Startseite

Über unsere Grafiken

Grafiken der Woche

1000 Grafiken

Suchen

Unser Angebot
www.konjunkturgrafik.de 
 

Die häufigsten Fragen zur Saisonbereinigung


Ein Tipp vorweg: Am besten http://www.google.com aufrufen und "seasonal adjustment" als Suchwort eingeben.

Eine Bemerkung vorweg: Wenn Sie sich umsehen, werden Sie feststellen, daß in Deutschland bis heute erst sehr wenige Unternehmer und Manager mit der Saisonbereinigung arbeiten, vermutlich weniger als 3 %. Und es wird noch einige Jahre dauern, bis ihr Marktanteil die 5 % erreicht. Insofern ist die Saisonbereinigung immer noch etwas Besonderes, was nicht jeder hat, eine Information sui generis. Aber daß es nur einige wenige Eingeweihte gibt, die den Durchblick haben und die Konjunktur saisonbereinigt sehen und verstehen, ist kein haltbarer Zustand. Es wird, auch in den Medien, zumal im Fernsehen, noch zuviel &uum;ber die Konjunktur spekuliert und geraten, statt sie einfach grafisch zu zeigen. Man kommt sich vor wie von Blinden umzingelt, die mit ihren weißen Stäben im Konjunkturnebel herumstochern, anstatt sich einfach eine IBCG-Konjunkturbrille zu besorgen, mit der sie die Konjunkturkurven richtig und klar sehen könnten. Wenn freilich auch die Wirtschaftsjournalisten vom Fernsehen, vom Rundfunk oder von der schreibenden Presse sich heimlich an Hand von saisonbereinigten Kurven über die korrekte Konjunkturentwicklung informieren, ohne die Quelle ihres Geheimwissens ihren Zuschauern, Hörern oder Lesern zu verraten, dann wäre das irgendwie unfair oder zumindest seltsam.

Umso notwendiger ist darum der IBCG-Konjunkturgrafikservice im Internet, der jetzt wenigstens jedermann den fast kosten- und m&uum;helosen Zugang zu dieser fortschrittlichen Informationsform bietet. Diejenigen, die schon einige Zeit mit der Saisonbereinigung arbeiten, wissen, was sie daran haben. Und diejenigen, die stur weiterhin die Saisonbereinigung ablehnen, machen sich das Leben unnötig schwer und dürfen sich nicht wundern, wenn sie ein nebulöses, viel zu mühsames oder falsches Bild von der Konjunktur im Kopf haben und immer wieder mit ihren Prognosen danebenliegen.



Aus welchen Quellen stammen die saisonbereinigten Werte, die in den IBCG-Grafiken (geglättet oder ungeglättet) dargestellt werden?

Für die meisten Grafiken beziehen wir allmonatlich die saisonbereinigten Werte der Deutschen Bundesbank. Bestimmte Zeitreihen, die von der Deutschen Bundesbank nicht saisonbereinigt zu bekommen sind, werden vom Statistischen Bundesamt erworben. Die saisonbereinigten Werte der Zahlen über den Arbeitsmarkt (Beschäftigte, Arbeitslose, Kurzarbeiter etc.) werden vom IAB an der Bundesanstalt für Arbeit in Nürnberg berechnet.

In den Fällen, wo amtliche saisonbereinigte Werte weder von der Deutschen Bundesbank noch von dem Statistischen Bundesamt noch vom IAB zu bekommen sind, werden die Originalwerte von verschiedenen anderen Quellen bezogen, und die Saisonbereinigung wird von IBCG selbst mit dem alten Saisonbereinigungsverfahren CENSUS II X11 durchgeführt. Aber die Unterschiede zu X12 sind minimal, d.h. nicht signifikant. (Bitte vergleichen Sie zu hierzu z.B. die duennen Zacken in den Grafiken d11cn2b (X11) und d11cn2j (X12).

In diesem Zusammenhang ist immer wieder darauf hinzuweisen: Das Ziel der Saisonbereinigung ist und bleibt immer nur eine ungefähre Tendenzaussage über den Current Trend. Mehr ist nicht drin.



Wie kann man die X12-Saisonbereinigung in kurzen Worten beschreiben? Welches sind die drei Schritte der Saisonbereinigung?

Die Originalwerte sind wegen der saisonbedingten Schwankungen und wegen der unregelmäßigen Einflüsse (Irregularitäten) unruhig, zackig, komplex. (s. z.B. die kostenlose Grafik XBZ3MA). Die Aufgabe, die Entwicklung in dieser Zick-Zack-Form in die Zukunft zu extrapolieren, grafisch weiterzudenken, d.h. zu prognostizieren, ist außerordentlich schwierig, praktisch unmöglich, hoffnungslos.

Mit dem modernen Zeitreihenglättungsverfahren CENSUS II X12 ARIMA werden im ersten Schritt die sog. Saisonindizes, die starken und schwachen Monate ermittelt. (s. z.B. die Grafik XBZ3MM) Die dabei zur Anwendung kommenden mathematischen Algorithmen und diversen iterativen Schritte sind zu komplex, um hier kurz erklärt zu werden. Der Benutzer kann sich darauf verlassen, daß die Saisonindizes von den damit befaßten Ämtern außerordentlich sorgfätig und korrekt, nach allen Regeln der Kunst, berechnet werden. Tausende wenn nicht Millionen von Statistikern, Mathematikern etc. haben in mehr als fünfzig Jahren in allen Ländern der Welt an der Optimierung der notwendigen Algorithmen und Computerprogramme gearbeitet. Der letzte Schrei auf diesem Gebiet, das X12 ARIMA, hat ca. 70.000 Fortran-Programmzeilen./p>

Der zweite Schritt besteht in der Division der Originalwerte durch die endgültigen Saisonindizes (final seasonal factors, X12-Table D10) Das Ergebnis sind die saisonbereinigten Werte (final seasonally adjusted values, X12-Table D11). (s. z.B. die Grafik XBZ3MC)

Durch diese "Saisonbereinigung" wird die Zackigkeit der Entwicklung, die Streuung (Varianz) wesentlich reduziert, in günstigen Fällen bei ziemlich regelmäßigem Saisonverlauf und schwachen Irregularitäten, um bis zu 70 %. (s. z.B. die Grafik XBZ3MB) In den saisonbereinigten Werten wird die konjunkturelle Tendenz der Entwicklung schon viel deutlicher erkennbar als in den Originalwerten. Aber die saisonbereinigten Werte sind immer noch mehr oder weniger zackig. Sie sind noch nicht glatt. Sie sind noch ein Compositum Mixtum aus Trend-Zyklus und Irregularitäten (T + C + I).

Um auch noch die Irregularitäten wegzubügeln (zu verteilen), wird im dritten Schritt die "glatte Komponente" oder "Trend-Zyklus-Komponente" geschätzt. Das geschieht, indem aus den saisonbereinigten Werten gleitende Durchschnitte berechnet werden. (9-, 13- oder 21-Term-Henderson-Curve, X12-Table D12). (s. z.B. die Grafik XBZ3MD) Das aktuelle Ende der Trend-Zyklus-Kurve kann als "current trend", als der aktuelle, laufende Trend der letzten Monate, interpretiert werden und zugleich als die ceteris-paribus-Tendenz der nächsten Monate.

Für prognostische Anwendungen ist von entscheidender Bedeutung die Tatsache, daß die endgültige TC-Komponente im Prinzip die gleichen Jahressummen aufweist wie die Originalreihe (Invarianz der Jahressumme, Jahressummenerhaltung). Die Relationen zwischen den einzelnen Jahren, die Jahresveränderungsraten bleiben erhalten. Das gilt nicht nur für die Vergangenheit, sondern auch für die Zukunft!

In dieser glatten Trend-Zyklus-Form, vorteilhaft unterstützt durch die Kurve des langfristigen Trends, ist die Aufgabe, die Entwicklung in die Zukunft zu verlängern, zu prognostizieren, wesentlich leichter als in der zackigen Originalform. Denn die Frage: "Wie geht die Entwicklung in den nächsten 6 bis 15 Monaten weiter?" ist jetzt reduziert auf die einfachere Frage: "Welchen Verlauf wird die TC-Kurve, der Current Trend, in der Grafik wohl nehmen?" (s. z.B. die Grafik XBZ3MC)

Mit Bleistift und Radiergummi kann man sich in der Grafik oder, wenn man die Grafik in eine Klarsichthülle steckt, auf der Folie mit Filzstift die Zukunft in allen denkbaren Variationen der TC-Kurve ausmalen und die alternativen Entwicklungen mit dem geometrischen Kunstgriff der "grafischen Integration" auch sofort approximativ quantifizieren. (s. die IBCG-Grafiken !14*. !!!) Indem man sich am Ende nach bestem Wissen und Gewissen für den wahrscheinlichsten Zukunftsverlauf der TC-Kurve entscheidet, hat man eine mittelfristige grafische Prognose, über deren Einfachheit, Schnelligkeit und Treffsicherheit man sich immer wieder wundert.



Was ist der inhaltliche Zweck der Saisonbereinigung? *)

Es wird versucht, die zackige, unregelmäßige Wirtschaftsentwicklung soweit zu vereinfachen, daß wesentliche, tiefere Grundstrukturen für das menschliche Auge sichtbar werden. Dadurch wird das Geschehen leichter verständlich. Konkret geht es darum, hinter dem Zick-Zack der Monats- oder Quartalswerte der letzten Zeit die kurz- bis mittelfristige Grundtendenz, den "kurzfristigen Trend" (Current Trend), d.h. die "Konjunktur" des Marktes zu erkennen."Seasonal adjustment is to provide an estimate of the current Trend." (Burman, Canada 1980). D.h. es geht um eine möglichst gute Schätzung des laufenden, aktuellen Trends.

*) Statt "Saisonbereinigung" müßte man eigentlich immer sagen: professionelle Zeitreihenglättung, d.h. Ermittlung des Current-Trends mit dem mathematisch-statistischen Verfahren der "Saisonbereinigung".



Welches sind die wichtigsten sechs Argumente für die Trend-Zyklus-Kurven des CENSUS II X12-ARIMA?

  • Die TC-Komponente von X12 ist an beiden Enden genau so lang wie die Originalreihe.
  • Sie ist glatt (= stetig differenzierbar) und darum leicht grafisch extrapolierbar.
  • Die Jahressummen der TC-Komponente sind gleich den Jahressummen der Originalreihe. Die Reihe der TC-Werte hat im Prinzip die gleichen Jahresveränderungsraten wie die Originalreihe.
  • Die Zeitpunkte der konjunkturellen Maxima und Minima sind bei der TC-Kurve die gleichen wie bei einer glatten Originalkurve. Oder anders ausgedrückt: Wenn man eine glatte, kamelköcker-förmige Kurve saisonbereinigt, ist das Ergebnis identisch, deckungsgleich mit der Originalkurve.
  • Aus den Gründen 1 bis 4 ist die TC-Komponente ein vereinfachtes, korrektes, äquivalentes, glattes Abbild der Originalentwicklung. Man kann aus der zu erwartenden Entwicklung der TC-Komponente auf die zukünftige Entwicklung der Originalreihe schließen, nach dem Prinzip: Summe ORI(2004) ist ungefähr = Summe TC(2004).
  • Das Programm CENSUS II X12 ARIMA ist das anerkannteste, millionenfach erprobte Saisonbereinigungs-Verfahren der Welt. Es ist in allen Industrieländern in Ministerien, Universitäten, Instituten, Banken, großen Firmen, großen Verbänden etc. im Einsatz, z.B. bei allen Zentralbanken der Welt. Es gibt nichts Besseres. Demnächst steht mit X12-SEATS jedoch eine Verbesserung ins Haus, hoffentlich. Das Statistische Bundesamt, Herr Speeth (Tel. 0611/75-2226) weiß mehr darüber.


  • Was bringt mir die "Saisonbereinigung"?

    In Verbindung mit der Grafik vor allem neue kinderleichte, sekundenschnelle Prognosemöglichkeiten! (Ganz unentbehrlich ist dabei die "grafische Integration", die in den IBCG-Grafiken !14* erklärt wird.)



    Was ist die grafische Integration?

    Man braucht ein "Sesam-öffne-Dich", um die saisonbereinigten Kurven richtig lesen und den maximalen Nutzen aus ihnen ziehen zu können. Es handelt sich dabei um einen geometrischen Kunstgriff, der eigentlich noch keinen festen Namen hat. Wir nennen ihn die "grafische Integration". Es geht dabei um die näherungsweise Quantifizierung der Fläche unter einer Kurve mit einem grafischen Kunstgriff. Es ist einer der einfachsten und zugleich nützlichsten Tricks, die man sich vorstellen kann, aber nach unseren Erfahrungen ist er in der Praxis, bei den Managern noch so gut wie völlig unbekannt.

    Der Witz der saisonbereinigten Grafiken besteht darin, daß man die glatten "Trend-Zyklus-Kurven" mit Klarsichthülle und Filzstift in Sekunden spielerisch in allen möglichen Varianten verlängern, extrapolieren und mit dem geometrischen Kunstgriff der "grafischen Integration" mit erstaunlicher Genauigkeit sofort quantifizieren kann.

    Auf diese Weise können alle denkbaren Zukunftsentwicklungen in Minuten versuchsweise durchgespielt und sofort quantifiziert werden. Indem so die Zukunft in beliebigen Variationen visualisiert wird, kommt man in kürzester Zeit intuitiv zu überraschend guten und vor allem schnellen Prognosen. Siehe die IBCG-Grafiken !14* oder xgi* .



    Warum ist das Problem der kurz- und mittelfristigen Prognose weitgehend gelöst, wenn man die TC-Kurve richtig prognostiziert?

    Die X12-Saisonbereinigung macht im Grunde nur eines, aber etwas ungeheuer Wichtiges und Wertvolles: Glättung, Vereinfachung, Abstraktion. Die an sich außerordentlich komplexe Frage: "Wie geht diese oder jene wirtschaftliche Entwicklung in den nächsten sechs oder zwölf Monaten weiter?" wird reduziert auf die viel einfachere, aber für das obige Problem fundamentale Frage: "Wie wird die Trend-Zyklus-Kurve der betreffenden Entwicklung in den nächsten sechs oder zwölf Monaten verlaufen?" Und in dieser Form ist das Problem leicht grafisch lösbar.

    Wenn wir diese Frage richtig beantworten, brauchen wir auf diese Basis-Welle nur noch die Saisonindizes für die einzelnen Monate "aufzumodulieren", die als nettes Nebenprodukt der Saisonbereinigung in der unteren IBCG-Tabelle, Spalte 13-14, automatisch verfügbar sind. Und damit ist die obige Frage in wenigen Minuten vollständig, mit maximaler Treffsicherheit und wissenschaftlich korrekt beantwortet, denn die verbleibenden irregulären Einflüsse der Zukunft kann ex definitione niemand prognostizieren.



    Wie sicher, wie stabil ist in den Grafiken das aktuelle Ende der Current-Trend-Kurven? Wie geht man richtig damit um? Wie ist das aktuelle Ende der Trend-Zyklus-Kurven zu interpretieren?

    Das aktuelle Ende der Konjunkturkurven ist eine unendliche Geschichte oder besser gesagt, ein Faß ohne Boden. Das aktuelle Ende ist immer nur als Ungefähr-Aussage zu verstehen. Das, was Sie in dem jeweiligen Bild sehen, soll Ihnen nur eine Ahnung vermitteln, in welcher Richtung die Konjunktur in den letzten zwei Monaten verläuft. Wir bemühen uns um eine möglichst zutreffende, korrekte, grafische Aussage. Nageln Sie darum bitte niemals den Lieferanten von Konjunkturgrafiken auf das aktuelle Ende seiner Konjunkturkurven fest. Es sind und bleiben nur Circa-Aussagen, die nicht mehr als eine gewisse Wahrscheinlichkeit haben. Aber das in einer IBCG-Grafik dargestellte Current-Trend-Ende hat die u.E. größte Wahrscheinlichkeit. D.h. Sie werden niemand finden, der Ihnen eine Konjunkturkurve zeigt, die die wahre Konjunkturrichtung mit signifikant größerer Wahrscheinlichkeit trifft. Sie müssen an das aktuelle Ende immer mit Phantasie und Flexibilität herangehen und es als bestmögliche Aussage interpretieren. Stellen Sie sich bitte immer vor, daß die tatsächliche Konjunkturkurve um 20 Grad steiler verläuft, aber mit der gleichen Wahrscheinlichkeit auch um 20 Grad flacher verlaufen könnte.



    Mit welchen IBCG-Grafiken kann man am schnellsten zeigen, daß die Kurven der Vorjahres-Veränderungsraten die Konjunkturrichtung, den Current-Trend, nicht korrekt, in gewissem Sinne "falsch" wiedergeben?

    Zum grafischen Vergleich von Current-Trend-Kurven mit V-Raten-Kurven sind z.B. geeignet die kostenlosen IBCG-Grafiken x2k7a1y, xdg11mw, xf2m6c, xbz3my, xbz3qw, !19c-db4, !19c-db5, !25-4grr, im Prinzip alle Grafiken, die man mit SUCHEN ??????y bekommt.



    Wo findet man ein paar kurze, verständliche, bündige, die besten Aussagen oder Aufsätze über die Saisonbereinigung?

    Am besten: http://www.google.com aufrufen und "seasonal adjustment" als Suchwort eingeben.

    Wir sind für jeden Hinweis in dieser Richtung, vor allem auch für Ihre Hinweise auf besonders gute, im Internet verfuegbare Texte, dankbar. Bitte E-Mail an fabian@konjunkturgrafik.de.

    • Der Startaufsatz zur modernen Saisonbereinigung ist: D. Findley, B. Mansell, W. Bell, M. Ottor und B. C. Chen: New Capabilities and Methods of the X-12-ARIMA Seasonal Adjustment Program, in: Journal of Business and Economic Statistics, 16, 2, 1998, S. 127-152.

    • Quasi das Handbuch zur X12-ARIMA-Saisonbereinigung ist: Time Series Staff, Bureau of the Census, X12-ARIMA Reference Manual, Washington, D.C.

    • Auf http://www.bundesbank.de gibt es eine vorbildliche Erklärung der auf die deutschen Verhältnisse zugeschnittenen X12-Saisonbereinigung von Herrn Kirchner.

    • Unter http://www.destatis.de gibt es eine Erklärung des SB-Verfahrens BV4 (Berliner Verfahren Version 4), das das Statistische Bundesamt ca. seit 1975 entwickelt hat und auch amtlich parallel zu dem CENSUS II X12-Arima einsetzt.

    • Im Monatsbericht der Europäischen Zentralbank (EZB), August 2000, findet man den Aufsatz: Seasonal adjustment of monetary aggregates and HICP for the euro area.

    • Im Monatsbericht der Europäischen Zentralbank (EZB), August 2003, Seite 85 findet man eine Erklärung zur Saisonbereinigung der Geldmengenaggregate und Buchkredite für das Euro-Währungsgebiet.


    Ausblick: Wie geht es weiter? Welche weiteren Texte zur Saisonbereinigung sind bei IBCG in Vorbereitung?


    Wir haben noch einiges zur Saisonbereinigung im Backofen:


    Übersicht über die geplanten IBCG-Texte zur Saisonbereinigung

    1. SB-FAQ = Die häufigsten Fragen zur Saisonbereinigung (e)
    2. Aus welchen Quellen stammen die saisonbereinigten Werte (e)
    3. Die drei Verfahrensschritte der Saisonbereinigung (e) s. oben
    4. Vier einfache Tests für die Korrektheit der Saisonbereinigung (i.V.)
    5. Wofür brauche ich Current-Trend-Kurven? (i.V.)
    6. Die "grafische Integration" - der Büchsenöffner zu der Saisonbereinigung (e) in den Grafiken !14*
    7. Saisonbereinigung versus Vorjahrs-Veränderungsraten 1 (i.V.)
    8. Saisonbereinigung versus Vorjahrs-Veränderungsraten 2 (i.V.)
    9. Saisonbereinigung zu Fuß, mit dem Taschenrechner (i.V.)
    10. Saisonbereinigung von Firmen-Zeitreihen, Firmendaten (i.V.) Als Vorab-Information hier schon einmal zwei Hinweise:
      Herr Feddersen von der Fa. Probis in Bremen, Tel. 0421-2026213, E-Mail feddersen@probis.org, kann mit seinem X11-GAF vielleicht in dieser Richtung helfen.
      In Hamburg hat Dr. Siegel, Tel. 040-20981555, E-Mail msiegel@drsiegel.de, ein interessantes Tool namens SPAS anzubieten.

    (e) = erledigt, (i.V.) = in Vorbereitung, bis zum 1. Mai 2004 zu erwarten


Impressum
Kontakt
(c) 2004 IBCG - Letzte Äderung: :20:37.000000000